Mobil Button

Kreativ mit Leidenschaft

Lucie Prax - Kreativhaus Papijo

Lucie Prax - Inhaberin Papijo Kreativhaus
- gelernte Hotelfachfrau, Gestalterin für visuelles Marketing
- zweifache Mama
- Geboren 1982

Unbeschwertheit, Freiheit, Freude und Leichtigkeit – all das verkörpert der geradezu schwerelose Flug der Schmetterlinge. Sie fordern uns auf, uns im übertragenen Sinne selbst jene schwerelosen Flügel zu schenken. Denn mit neugewonnener Leichtigkeit – nach der Metamorphose – werden vermeintliche Hindernisse plötzlich klein und unser Bewusstsein für die Unendlichkeit des Glücks gestärkt.
Das sagt die Mythologie über den Schmetterling.

Und das ist genau das, was Lucie Prax mit ihren Workshops erreichen möchte. Deshalb gab sie ihrer Event-Agentur auch den Namen papijo, eine Abwandlung von Papillon – Schmetterling. „Jedes Mal, wenn ich mit Erwachsenen in einem Workshop zusammenarbeite, ist das aufregend und emotional für alle Beteiligten“, sagt die 35-jährige gelernte Hotelfachfrau und Schauwerbegestalterin. „Unsere Gäste sind an Anfang immer etwas gehemmt. Das Interesse am Werken und Gestalten ist groß, aber sie zweifeln oft an sich selbst, ob ihr Werk auch ein schönes wird. Wenn sie dann mit verschiedenen Materialien zum Beispiel einen Adventskranz oder eine Leuchte basteln, eine Seife veredeln, mit Alkohol malen oder eine Skulptur erschaffen, dann blühen sie richtig auf! Die Teilnehmer lernen sich bei einer kreativen Arbeit viel besser kennen und erleben in Arbeitsabschnitten loszulassen, zu übergeben und anzunehmen“, erklärt Lucie Prax ihre Workshop-Philosophie: „Wir machen Freude erlebbar.“

Und die kann sich auch jeder stolz in Form seines eigenen Werkes mit nach Hause nehmen.
Zu Beginn eines Workshops, der zwischen einer und drei Stunden dauert, beobachtet Lucie Prax die Körpersprache der Teilnehmer, denn dies sei wichtig, „um die Leute am Anfang gleich richtig für die Gruppenbildung einzuschätzen“. Berufliche Hierarchien und Freundschaften spielen dabei keine Rolle. Es wird mittels Losentscheid bunt gemischt, damit sich die Kollegen besser kennenlernen.


So erfährt jeder, was die Kollegen für Vorlieben zum Beispiel bei Farben und Materialien haben. Die Folge: Alle Teilnehmer tauschen sich plötzlich ungehemmt über alle möglichen Themen aus. „Die Kollegen
nehmen sich anschließend anders wahr. Das fördert das Gemeinschaftsgefühl im Unternehmen“, weiß Lucie Prax aus Erfahrung. Erfahrungen auf diesem Gebiet sammelt die gebürtige Tschechin, die über das Ruhrgebiet der
Liebe wegen den Weg nach Weimar fand, seit 2009. Nachdem sie fasziniert an einem Ausbilder-Workshop zur Herstellung von Skulpturen teilgenommen hatte, wusste sie: „Das ist es“. Sie wollte schon immer etwas Kreatives machen, eigentlich Holzspielzeugmacherin werden. Jetzt musste sie nur noch herausfinden, ob sie das überhaupt so vermitteln kann, damit die Teilnehmer das tun, was sie sollen. Also lädt sie ein
paar Freunde als Testkunden ein und veranstaltet ihren ersten eigenen Workshop. Sie bittet
um Kritik, aber es kommt keine. Also fängt sie 2011 mit 100 Euro Startkapital und einem gemieteten Raum in Weimar an.
Nach zwei, drei Workshops kommt die erste Mutter, die einen Kindergeburtstag organisiert und durchgeführt haben möchte. Die offene Art und die Kreativität von Lucie Prax sprechen sich schnell herum. Es folgen immer mehr Mamas, Kindergärten und Schulen. Und als dann auch immer mehr Anfragen von Erwachsenen und Unternehmen kommen, baut sich Lucie Prax 2014 in Kromsdorf, gleich neben ihrem Wohnhaus, ihr papijo-Kreativhaus. Auf 85 Quadratmetern, verteilt auf zwei Etagen, plus Garten mit Pool können 5 bis 20 Personen
werkeln, basteln, kochen und feiern. Das vierköpfige papijo-Team, das zur Weihnachtszeit schnell auf zehn Mitglieder ansteigt, besteht aus Pädagogen, Fachkräften und im Kindereventbereich aus Erziehern. Das Team kommt natürlich auch an 365 Tagen im Jahr zum Kunden und/oder organisiert für 5 bis 50 Personen einen attraktiven Veranstaltungsort, auch außerhalb von Thüringen.


Das Motto bleibt aber immer gleich: Freude erlebbar machen!
Wie beim schwerelosen Flug des Schmetterlings.


Text: Jens Hirsch